Französisch- und deutschsprachige Kommission

Die belgische französisch- und deutschsprachige UNESCO-Kommission vereint seit 2007 ExpertInnen, die von den Behörden der wallonischen Region, der Französischen und der Deutschsprachigen Gemeinschaft und der Französischen Gemeinschaftskommission der Region Brüssel-Hauptstadt ernannt wurden, sowie VertreterInnen der Zivilgesellschaft.

Die Kommission hat die Prüfung und Bearbeitung ihrer Dossiers themenspezifischen Arbeitsgruppen anvertraut („Bildung“, „Kultur und Kulturerbe“, „Kommunikation und Information“, „Sozial- und Geisteswissenschaften“ und „Naturwissenschaften“), beansprucht aber die Entscheidungsbefugnis und Richtlinienkompetenz über die Aufgabenfelder der verschiedenen Arbeitsgruppen wie auch das Vorrecht, sich zu den programmatischen Leitlinien der UNESCO zu äußern.

Es wird darauf hingewiesen, dass der Vorsitz dieser themenspezifischen Arbeitsgruppen VertreterInnen der Zivilgesellschaft überlassen wurde und dass die offene Zusammensetzung der Gruppen im freien Ermessen des/der Vorsitzenden liegt. Die Mitglieder versammeln sich somit auf freiwilliger und einvernehmlicher Basis (Kooptationssystem).

Die Prioritäten und Aktivitäten der Kommission werden jedes Jahr neu festgelegt, dabei werden Vorschläge und Initiativen der Unterkommissionen berücksichtigt, aber auch aktuelle Ereignisse.

Kontaktformular

Alle velden zijn verplicht